Offener Brief: 100 Tage nach Ende der DFL-Taskforce: Reformen dringend benötigt

Liebe Mitglieder des DFL-Präsidiums,

vor genau 100 Tagen wurden die Ergebnisse der Taskforce Zukunft Profifußball den Vereinen der DFL und der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Rahmen der damaligen Pressekonferenz wurde von Christian Seifert vielfach betont, dass die Etablierung der Taskforce “einmalig” sei, wie außergewöhnlich die erarbeiteten Inhalte seien und dass die Taskforce als ein Auftakt in einen “kontinuierlichen Prozess der Kommunikation und Reflektion” zu verstehen sei.

Leider liegen uns bis auf die Pressemitteilungen von der DFL-Präsidiumssitzung am 10. Februar und der DFL-Mitgliederversammlung am 4. März keine weiteren Informationen zur Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen vor.  Dadurch entsteht der Eindruck, dass kein nachhaltiges Interesse an einer schnellen Umsetzung und Bearbeitung der grundlegenden Zukunftsthemen des deutschen Profifußballs besteht.

Wir bitten Sie daher sowohl gegenüber uns Taskforce Mitgliedern als auch der Öffentlichkeit dringend Transparenz bezüglich der Arbeitsprozesse zur Umsetzung der von der Taskforce empfohlen Maßnahmen herzustellen. Dabei sollte aus unserer Sicht kontinuierlich Bericht erstattet und der aktuelle Umsetzungsstand beispielsweise auf einer Unterseite der DFL-Website transparent gemacht werden. 

Sie sprachen im Rahmen der Pressekonferenz und bei der Abschlussrunde der Taskforce von der Dankbarkeit gegenüber den Taskforce-Teilnehmenden. Aus unserer Sicht drückt sich die Dankbarkeit in erster Linie dadurch aus, dass die Zeit, die konzeptionellen Überlegungen und nicht zuletzt das Herzblut, das wir und die anderen Mitglieder der Taskforce eingebracht haben, nicht umsonst waren. Sondern indem Sie endlich beginnen, ernsthafte Schritte hin zu einem nachhaltigen, zeitgemäßen und basisnahen Fußball zu gehen. 

Konkret haben wir folgende Fragen:

  • Welchen Zeitplan hat das DFL-Präsidium für die Umsetzungen der empfohlenen Maßnahmen erarbeitet?
  • Wie plant die DFL zukünftig den Arbeitsprozess und Umsetzungsstand transparent zu kommunizieren?
  • Anhand welcher Kriterien ist die Auswahl und Priorisierung der bereits angegangenen Themen erfolgt?
  • Was ist der Umsetzungsstand der bereits angegangen Themen:
    • Arbeitsgruppe zur Stärkung wirtschaftliche Stabilität: 
      Hat die Arbeitsgruppe bereits ihre Arbeit aufgenommen? Wie ist sie zusammengesetzt? Was ist ihr konkreter Arbeitsauftrag und die Zeitschiene?
    • Einsatz für Reformen auf internationaler Ebene:
      Für welche Reformen wird sich die DFL auf internationaler Ebene stark machen? Warum hat sich die DFL im Rahmen der Champions League Reform nicht deutlich gegen die Reform und für eine gleichmäßigere Verteilung der UEFA-Gelder positioniert? Warum hat sich die DFL bislang nicht gegen die diskutierte weitere Aufweichung der FFP-Regelungen positioniert?
    • Entwicklung eines Nachhaltigkeits-Konzepts und einer Diversitätsstrategie:
      Ist der Prozess bereits gestartet? Was ist die Zeitschiene? Welche externen Expertinnen und Experten werden einbezogen? Warum wird vorerst keine Kommission Nachhaltigkeit und Verantwortung eingerichtet, wie im Taskforce-Bericht empfohlen?
    • Weiterentwicklung des Club-Fan-Dialogs:
      Wer ist für die Weiterentwicklung verantwortlich? Was ist die Zeitschiene? Welche Rolle soll die zu gründende Kommission Fans & Fankulturen dabei spielen?
    • Förderung des Frauenfußballs:
      Was ist der aktuelle Stand und Zeitplan für das gemeinsame Projekt mit dem DFB?
    • Installation eines interdisziplinären Beirats:
      Gibt es schon Überlegungen hinsichtlich Besetzung und Arbeitsweise? Wann soll der Beirat installiert werden?

Im April 2020 schrieben Sie als DFL-Präsidium selbst “Es steht außer Frage, dass künftig Nachhaltigkeit, Stabilität und Bodenständigkeit zu den entscheidenden Werten gehören müssen”. Über ein Jahr nach diesen Worten und hundert Tage nach Veröffentlichung der Taskforce Ergebnisse braucht es dringender denn je ernstgemeinten Reformwillen im deutschen Profifußball.

Die Öffentlichkeit und Stakeholder:innen im Profifußball haben ein hohes Interesse an greifbaren Reformen im Sinne eines nachhaltigen, zeitgemäßen und basisnahen Fußballs. Bereits nach Ende der Taskforce haben wir Kritik am Ende des Arbeitsprozesses und am Endbericht der DFL-Taskforce geäußert. Wir sehen uns in dieser Kritik stark bestätigt, da wir noch nicht mal die zeitnahe Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen mit der notwendigen Ernsthaftigkeit erkennen können. Darüber hinaus möchten wir nochmal betonen, dass insbesondere im Bereich der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Reformen, die über die Empfehlungen der Taskforce hinausgehen, dringend erforderlich sind. Wir fordern Sie daher auf, alle gemeinsamen Einnahmen künftig deutlich gleichmäßiger zu verteilen und zeitnah ein wirksames nationales Financial Fairplay einzuführen.

Die vergangenen Wochen rund um die Gründung der Super League und die Annahme der Champions League Reform lassen den Profifußball in einem immer schlechteren Licht erscheinen – auch wenn die DFL dabei nur mittelbar beteiligt war. Für uns ist es dennoch nur schwer verständlich, dass die DFL sich hier nicht im Sinne eines nachhaltigen, stabilen und bodenständigen Fußballs lautstark zu Wort gemeldet hat. 

Wir erwarten Transparenz im aktuellen Reformprozess der DFL und schnelle Fortschritte bei der Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen.

Mit freundlichen Grüßen

Helen Breit, Manuel Gaber, Anna-Maria Hass, Dario Minden, Christian Schmidt und Ramona Steding
Fanvertreter:innen in der DFL-Taskforce Zukunft Profifußball